HOME


Erkenne Deine eigene Schönheit
Reinheit
Perfektion
 . . . . .

Komm, komm wer du auch bist, Vagant, Anbeter, Flüchtling.
Es hat keine Wichtigkeit
Unsere Karawane ist nicht eine der Verzweiflung.
Unsere Karawane ist eine des unendlichen Glücks.
Komm, auch wenn du deine Vorsätze tausend mal gebrochen hast.
Komm, komm wieder. Komm !
Jallaluddin Rumi


Yoga bringt den Geist zur Ruhe.
Dann ruht der Sehende in seiner wahren Natur.
Sonst identifiziert sich der Sehende mit den veränderlichen Inhalten des Geistes.
Patanjali


Den Schatz den ich fand, kann nicht mit Worten beschrieben werden.
Der Geist kann ihn nicht fassen.
Mein Geist fiel wie ein Hagelkorn in die riesige Weite des Bewusstseins.
Als ich einen Tropfen davon berührte,
schmolz ich hinweg und wurde eins mit dem Absoluten.
Und selbst nun, da ich zum menschlichen Bewusstsein zurückkehre,
sehe ich nichts, höre ich nichts, das nicht göttlich ist.
Ich weiss, dass nichts von mir verschieden ist.
Shankaracharya

Basic training in One-Moment  Meditation
 


Einführung
Selbsthilfe ist Soforthilfe und Soforthilfe ist Selbsthilfe. Die Gedanken die hier zum Ausdruck kommen sind allgemein gültig, sie dienen mir und Dir. In allem was ich schreibe bin ich selber Schüler.
Wir leben heute in einer faszinierenden Zeit. Alles ist in ständigem Wandel. Ein noch nie dagewesener kultureller Austausch findet weltweit statt. Ideologien, Glauben, Konzepte und Prinzipien desintegrieren sich . Sicherheiten kann man heute aufgeben. Wir leben bestimmt in einer höchst interessanten Epoche. Mir gefällt diese Zeit. Es ist aber auch eine schwierige Welt geworden. Wir leben in einer harten Konsumgesellschaft. Der materialistische Aberglaube dominiert. Innere geistige Kenntnisse und Werte werden verschüttet und bleiben für viele Individuen ganz unbekannt. Die Sehnsucht des Menschen nach Erfüllung verliert sich hauptsächlich in Äusserlichkeiten. Es ist daher eigentlich ganz logisch, dass wir heute so viele Jugendliche haben die zur Droge greifen, um inneren Frieden, Ruhe und Glück zu "konsumieren". Eine Trennung zwischen materiellem Leben und geistigem Leben ist absurd. Es gibt nur ein Leben. Es ist aber wichtig, dass die Aufmerksamkeit eines Menschen nicht nur nach aussen oder nach innen gerichtet ist, sondern dass ein Gleichgewicht besteht zwischen Innen und Aussen.

Ein Ich das nur durch Äusserlichkeiten aufgebaut ist ohne die zentrale Erfahrung des eigenen Seins, kann nicht gesund leben. Ziel dieser kleinen Schrift ist es dieses dynamische Gleichgewicht zwischen innen und aussen wieder herstellen zu helfen.

Du sollst die Kraft und die Schönheit Deiner eigenen inneren Bewusstheit erfahren lernen, um von dieser zentralen Haltung aus voll leben zu können. Die kulturelle Form die dieser Prozess dann annimmt ist gleichgültig, sei es Musik, Gesang, Literatur, Yoga oder Kunst oder alles zusammen. Wichtig ist, dass das innere Leben wieder erwacht und führt. Vom Haben zum Sein.

Die verschiedenen Religionen sind für mich verschiedene kulturelle Sprachen der gleichen Sehnsucht des Menschen. Universalität und Toleranz sind wichtig für mich. Fanatismus, Ideologie und Intoleranz machen mir Schwierigkeiten. Jeder Mensch sollte die göttliche Natur seines eigenen Bewusstseins erfahren, sollte Glück Liebe und Frieden in seinem eigenen Herzen erleben. Was für eine kulturelle Form er dieser Erfahrung dann gibt, ist für mich Nebensache.
Die Erfahrung ist das Wichtigste. Leider kann man Erfahrungen nicht übermitteln. Jeder muss seine eigenen machen. Worte sind auch erst nützlich wenn das Verstehen schon da ist.
Wir werden diverse Themen berühren. Die verschiedenen Möglichkeiten, sich selbst zu identifizieren. Über Gedanken und Gefühle. Die Ebene des Bewusstseins. Die Liebe und die Kraft, die in Dir sind. Du hast Zeit gehabt Deinen eigenen Grenzen zu begegnen. Auch Deine Lügensysteme wirst Du schon selber durchschaut haben. So ist dies die beste Zeit für Dich, Dein Leben selber in die Hand zu nehmen. Das meiste was ich schreibe weisst Du schon, so werden es Wiederholungen für Dich sein. Ich bin nicht interessiert, Dir Meinungen oder Ideologien zu übermitteln. Konzepte und Glaubensprinzipien interessieren mich nicht.

Was ich erreichen möchte:
dass Du die Möglichkeit hast, die Schönheit, Grösse und Kraft Deiner eigenen Natur zu erkennen. Ich möchte erreichen dass es Dir möglich wird, Dich mit Deinem eigenen Sein zu identifizieren. Ich wünsche Dir dass Du lernst, Dich an Deinem eigenen Bewusstsein zu berauschen.

Selbsthilfe ist Soforthilfe und Soforthilfe ist Selbsthilfe. Die Gedanken die hier zum Ausdruck kommen sind allgemein gültig, sie dienen mir und Dir. In allem was ich schreibe bin ich selber Schüler.

Grundgedanke. Audio Mp3

Beginnen wir jetzt.
Betrachte dich jetzt, nur JETZT, die Vergangenheit interessiert nicht mehr, sie ist unwiederbringbar vorbei und bereits gelebt worden. Die Zukunft liegt wie ein unbeschriebenes Blatt vor dir. Die ‚Worte' die du darauf setzen wirst, entstammen deinen Gedanken. Nur und ausschliesslich dem, WAS DU DENKST. Be-denke es.

Es gibt positive und negative Zustände, tief eingegrabene Gedanken die sich gewohnheitsmässig wiederholen, wie eine wiederkäuende Kuh, Muster die wir angenommen und in uns hinein genommen haben, Gedankengebilde, Interpretationen, die wiederum festgelegte emotionale Reaktionen erzeugt haben, Automatismen. All das ist auf unserer geistigen Festplatte gespeichert. Wird nun ein bestimmter Knopf gedrückt, läuft das ganze dazugehörige Programm ohne Gnade ab.

Wie löscht man nun einen solch festgelegten Ablauf, der uns nicht dienlich ist?
Zunächst eine Frage: würdest du Abfall oder verdorbene Nahrung bereitwillig zu dir nehmen? Aber negative Gedanken ja? Genau das tun wir, so widersinnig das erscheint. Da Gedanken feinstofflicher sind als Nahrung, und die Wirkung sich oft nicht so unmittelbar niederschlägt, sondern unterschwellig Gift verbreitet, sind wir uns dessen wesentlich weniger bis überhaupt nicht bewusst. Dazu kommt das wir uns mit unseren Gedanken identifizieren, uns an sie gewöhnt haben, und sie sogar verteidigen, weil wir uns damit im Recht fühlen wollen. Wir identifizieren uns immer mit dem was wir denken und nehmen es wichtig, weil wir glauben das sei alles was uns ausmacht.
Offensichtlich gibt es widerstreitende Kräfte in uns. Man könnte sagen die Kräfte der Dunkelheit und die Kräfte des Lichtes. Sehr oft führen diese Kräfte Krieg miteinander. Sind wir diese Gedanken, oder haben wir sie? Sind wir diese Gefühle, oder haben wir sie? Sind wir dieser Körper oder haben wir ihn? Wenn wir das alles wären, was wären wir dann? Bei all den wechselnden Stimmungen und Inhalten, und einem Körper der vergeht und zu Staub zerfällt - ?
Augenscheinlich existiert jedoch ein Element in uns das immerzu wahrnimmt und beobachtet, was wir denken, in welcher Stimmung wir uns befinden, und zudem stetig beobachtet, wie sich unser Körper über die Zeit verändert. Dieses ‚Etwas' nennt man den ‚Zeugen'. Er ist von Geburt bis zum Tod zugegen, und auch darüber hinaus. Er ist ganz einfach, ohne Werden und Vergehen, unabhängig von jedem äusseren Einfluss, bleibt immer gleich, immer derselbe. In diesem Moment bist du dir bewusst was du denkst, was du tust, und genau das w a s weiss, ist der allgegenwärtige Zeuge. Er ergreift nie Partei, ist einfach nur gegenwärtig, bewusst, frei.
Du kannst das jetzt nachvollziehen, es ist etwas sehr einfaches. Und damit kannst du jetzt auch den ersten Schritt in die Freiheit tun, Befreiung von deinen geistigen und emotionalen Zuständen. Vom Haben zum Sein (später noch mehr dazu). Es bringt sofort Licht in die Dunkelheit. Vielleicht hast du schon mal den Film ‚Starwars' gesehen, oder eine andere Heldensaga. Dort werden die Krieger des Lichtes durch ein Überangebot dunkler Kräfte herausgefordert. Die dunklen Kräfte spielen und bauschen sich immer auf. Die lichten Kräfte lassen sich letztendlich nicht täuschen, sie bleiben standhaft, auch bei aller Versuchung und Herausforderung. Siehst du, wir können Krieger für das Gute, Sinnvolle sein, vor allem um uns selber gut zu fühlen. Wir müssen es sogar sein, wenn wir nicht der sonst selbstprogrammierten Selbstzerstörung anheim fallen wollen. Es sind lediglich Kräfte die uns zu Boden bringen wollen, Kräfte die ein Eigenleben führen, in uns führen, sich von unserer Lebensenergie ernähren. Erkenne es, und zeige diesen Kräften wer der Herr, die Herrscherin im Haus ist! Das ist die Wahl die wir haben.
Die äusseren Umstände mögen wir nicht beeinflussen können, aber unsere Einstellung dazu können wir selbst bestimmen, sonst werden wir von allen möglichen Umständen, inneren oder äusseren bestimmt. Wenn du dich unwohl fühlst, denke nicht darüber nach, was oder wer dich in diese Situation gebracht haben mag, es ist nicht wichtig. Wichtig ist zu erkennen, das du dich jetzt in diesem Augenblick mit dem identifizierst was du denkst und somit auch fühlst. Gehe darüber hinaus! Es ist nur ein kleines, ganz kleines enges Zimmer, ein Loch, ein Gefängnis in dem du dich gerade befindest. Darüber hinaus gibt es einen unendlich weiten Raum, so wie ihn uns auch der Anblick des Himmels schenkt, und das Wissen über einen tatsächlich unvorstellbar unendlichen Raum der noch dahinter liegt. Dieser Raum existiert, in uns als auch um uns, es hängt immer nur von der jeweiligen Perspektive ab, worin wir uns befinden - genau davon hängt unsere Befindlichkeit ab. Lenke ich meine Aufmerksamkeit auf die kleine Zelle, bin ich in dieser kleinen Zelle, mit all ihren Auswirkungen, lenke ich meine Aufmerksamkeit auf den grenzenlosen Raum, werde ich zu diesem Raum. Der Raum ist immer da, der weite Himmel ist immer über uns, wenn ich auf den Boden starre und das um mich liegende vergesse, existiert er dann immer noch? Offensichtlich ja, nur ich wende ihm nicht meine Aufmerksamkeit zu. Wenn wir ein Krieger des Lichtes und der Liebe sein wollen, müssen wir wissen, welcher Nutzen für uns darin liegt es zu sein, dann können wir uns willentlich dafür entscheiden. Ein Kampf findet ohnehin statt, so oder so! Wir haben die Entscheidung uns allmählich umbringen zu lassen, in grosser Abhängigkeit etc. zu enden, und dann mit den Auswirkungen dieser Wahl zu ringen, in Blindheit oder Hass, Angepasstheit, Depression, Verzweiflung etc. Oder wir stehen in aufrechter Haltung für das ein, was uns innerlich immer stärker, kraftvoller, liebevoller und mutiger werden lässt, Qualitäten die in sich von Freude und Zufriedenheit erfüllt sind. Und auch dann, und das ist normal, wenn wir immer wieder Niederlagen erleiden. Sonst wäre es nicht eine Kunst der Kriegerschaft. Ein Krieger ist keiner der andere Menschen tötet, das sind blinde Mörder. Ein Krieger ist der oder die, die falsche Emotionen, mit denen man sich selbst oder anderen schadet entlarvt, und die Energie die in solchen Emotionen steckt nutzt, um sich in grösstmöglicher Weise zu befreien. Denn Freiheit ist etwas das wir uns alle ausnahmslos wünschen. Wir wollen alle über unsere Grenzen, die nur allzu oft eng sind, hinaus gehen. Wenn uns das, meistens auf Grund von Unkenntnis oder Unwillen (was keinen Sinn macht) nicht gelingt, aktivieren wir automatisch das Programm zur Selbstzerstörung. Das Leben bietet unendlich viele Möglichkeiten, es hört nie auf, geht immer weiter, und auch wenn es Tiefschläge gibt, die nun mal ein Teil davon sind, gibt es kein Ende, auch wenn wir uns manchmal eines wünschen würden. Es hat alles immer seine zwei oder mehrere Seiten, wichtig ist zu erkennen, das sich immer wieder alles ändern wird. Und das in allem ein tiefer Sinn verborgen liegt. Diesen zu ergründen ist weit spannender als die Flinte ins Korn zu werfen.
Das Leben ist ein immerwährendes Auf und Ab. Es hat keinen Sinn dagegen anzukämpfen. Das Glück findet man nicht dauerhaft im Aussen, da es im Aussen nichts gibt was von Beständigkeit wäre. Das lässt sich leicht nachprüfen. Wir müssen über die Unbeständigkeit hinausgehen, um etwas Beständiges in uns zu finden. Das ist der innere Beobachter, der immer gegenwärtige Zeuge allen Geschehens.
Er ist immer da, immer zugänglich. Jeden Moment, auch jetzt, kannst du deine Aufmerksamkeit darauf lenken, und du wirst sofort Erleichterung vom Druck deiner Sorgen und Probleme erfahren, die nur auf falscher Identifikation mit deinen Gedanken und Emotionen beruhen.
Zu sein statt zu haben.....dazu muss man rein gar nichts aufgeben oder auf etwas verzichten, auch Gedanken und Gefühle können sich weiter bewegen, einzig unser ausschliessliches gebunden sein daran verschwindet, das Starren auf den Boden und den Himmel dabei vergessen....
Betrachte dich als Krieger oder Kriegerin, wisse dass das was dich klein bekommen will Kräfte sind, denen du dich stellen kannst, indem du dich wieder aufrichtest, den inneren Angriff, die Niederlage in einen Sieg verwandelst, Mut und Kraft schöpfst, dich nicht täuschen lässt. Die Inhalte die dich niederschmettern, und sich als so mächtig aufspielen, entleerst, und dem etwas aufrichtendes entgegensetzt.
Sei mutig.

Lernen wir etwas über den Umgang mit negativen Emotionen und Gedanken.
Was muss ich in diesem Zusammenhang unbedingt beachten:
Wir haben bereits festgestellt (eine Gesetzmässigkeit), das wir immer das, worauf wir unsere Aufmerksamkeit lenken, beleben. Wir erwecken es zum Leben, also folgt daraus, das Aufmerksamkeit Energie ist. Die beste Art und Weise Negativität zu begegnen, ob von innen oder aussen ist: INDIFFERENZ!
Beobachte die negativen Gedanken und damit erzeugten Emotionen. Steige nicht darauf ein. Bleibe neutral. Versuche nicht GEGEN etwas anzugehen (wichtig: versuche nicht sie loszuwerden, genau dadurch bleiben sie), noch UNTERSTÜTZE es, bleibe im WAHR-NEHMEN, FÜHLEN, BEOBACHTEN, ohne Reaktion, bis der Druck nachlässt. Dann wird der Geist wieder freier, und du hast wieder die Wahl, über den Inhalt deiner Gedanken zu entscheiden. Du kannst auch die Sensationen in deinem Körper fühlen (jeder Gedanke erzeugt eine Reaktion im Körper, da sie eng miteinander verbunden sind, wie z.B. Herzklopfen, Druck im Kopf, ein Stechen in der Leber, im Knie, etc.), einfach nur fühlen, auf dieselbe Weise wie vorhergehend beschrieben. Auch dann wird sich emotionales und mentales beruhigen, und du fühlst dich freier und leichter. Wenn du über Negativität nachdenkst, analysierst oder sie bekämpfst, dagegen angehst, bindest du dich in jedem Fall an sie. Das ist nicht der Sinn der Sache.

Aus dem I GING, das Buch der Wandlungen:
Für den entschlossenen Kampf des Guten zur Beseitigung des Bösen gibt es bestimmte Regeln, die nicht ausser Acht gelassen werden dürfen, wenn man Erfolg haben will.

1.) Entschlossenheit muss auf einer Vereinigung von Stärke und
Freundlichkeit beruhen.

2.) Ein Kompromiss mit dem Schlechten ist nicht möglich; es muss unter
allen Umständen offen diskreditiert werden.
Ebenso dürfen auch die eigenen Leidenschaften und Fehler nicht
beschönigt werden.

3.) Der Kampf darf nicht direkt durch Gewalt geführt werden. Wo das Böse gebrandmarkt ist, da sinnt es auf Waffen, und wenn man ihm den Gefallen tut, es Schlag gegen Schlag zu bekämpfen, so zieht man den kürzeren, weil man dadurch selbst in Hass und Leidenschaft verwickelt wird. Darum gilt es, beim eigenen Haus anzufangen: persönlich auf der Hut zu sein vor den gebrandmarkten Fehlern. Dadurch stumpfen sich die Waffen des Bösen von selbst ab, wenn sie keinen Gegner finden. Ebenso dürfen auch eigene Fehler nicht direkt bekämpft werden. Solange man sich mit ihnen herumschlägt, bleiben sie immer siegreich.

4.) Die beste Art, das Böse zu bekämpfen ist energischer Fortschritt im Guten.



To the next page To the next page To the next page To the next page To the next page To the next page To the next page To the next page To the next page

FORTSETZUNG

ADHIKARA - BOOKS
ADHIKARA - LIVRES
ADHIKARA - BÜCHER
SELBSTHILFE
SEITE 2
SEITE 3
SEITE 4

 

Free Mind
Riconosci la tua bontà fondamentale.

Free Mind
Erkenne Deine grundlegende Gutheit.

Free Mind
Reconnais ta bonté fondamentale

Free Mind
Recognize your fundamental goodness.

 
Grundgedanke. Audio Mp3
Concetto fondamentale - file audio mp3
Videos of Spiritual Masters
Video di Maestri Spirituali
Videos Geistiger Meister
ADHIKARA
 
CONTACT
CAPRIASCA
 




Bodhichitta
Das erwachte Herz  
von Pyar Franziska Troll
Geistestraining für
Weisheit und Mitgefühl


 



Reise ins Nichts
Geschichte
eines Erwachens.
von Pyar Franziska Troll


 



Poesie der Stille
Tanz des Lebens
von Pyar Franziska Troll


 



Die Welt in meinem Kopf
von Swami Anantanada
Der Umgang mit den
eigenen Gefühlen.


 



Die Vier Edlen Wahrheiten
von Dalai Lama


 



Der Friede beginnt in dir
von Dalai Lama


 



Meditation
von Sogyal Rinpoche


 



Alle Kraft steckt in dir
von Deepak Chopra


 



Die Wissenschaft vom Sein
und die Kunst des Lebens  
von Maharishi Mahesh Yogi


 



Ich bin
von Sri Nisargadatta Maharaj


 



Wach auf, du bist frei
von H. W. L. Poonja




 

 


 

 

 

 

 

 

 

 


 

Selbsthilfe

 



 

Adhikara Art Gallery
updated 05.07.16